City Roller für Erwachsene – Das musst du wissen

Du interessierst dich für einen klassischen Roller für die Stadt oder den Nahverkehr? In diesem Artikel erfährst, was bei einem so genannten Cityroller wichtig ist, was die Besonderheiten sind und worauf du beim Kauf achten musst.

Mit diesem Wissen kannst du dann entspannt nach dem passenden Roller für dich suchen. Zwar sind die kleinen Flitzer mittlerweile recht günstig geworden, aber dennoch musst du deine persönlichen Anforderungen an deinen Cityroller kennen und entsprecht umsetzen. Nichts ist blöder, als den falschen Roller zu kaufen.

Daher werden wir gemeinsam herausfinden, was für dich wichtig ist und welches Modell deinem Bedarf entspricht.

Suchst du nach einem elektrischen Tretroller? Dann habe ich hier für dich eine Liste mit den legalen Modellen in Deutschland!

Wo genau und wie viel willst du mit deinem Cityroller fahren? Willst du ihn mit in die Bahn nehmen? Diese und viele weitere Fragen musst du beachten!

Am Ende erfährst du natürlich was unsere Empfehlungen für die jeweiligen Bereiche sind!

(Unabhängig und unparteiisch – Ich habe mit keinem Hersteller eine geschäftliche oder sonstige Beziehung. Der Beitrag beruht ausschließlich auf eigenen Erfahrungen. Einzelne Links enthalten Affliate Links auf Amazon. Gerne könnt ihr euch die Roller aber auch selbst ansehen!)

Einsatzbereich deines Cityroller

Die wichtigste Frage bei der Suche nach deinem passenden Roller. Nur wenn der Einsatzbereich bestimmt wird, kann der ideale Cityroller gefunden werden. Stelle dir daher folgende Fragen:

Wie lang sind die Strecken, die du fahren wirst?

Eine elementare Frage die bestimmt, wie dein Cityroller aufgebaut sein muss. Desto weiter die Strecken sind, desto mehr Komfort sollte der Roller bieten.

Meine einfache Regel: Fährst du mehr als 2 km, achte auf deinen Fahrkomfort!

Das bedeutet:

Niedrige Trittbretthöhe. Ein niedriges Trittbrett ermöglicht einen ökonomischen Vortrieb. Das Standbein muss weniger arbeiten.

Luftreifen. Mehr Dämpfung und in Verbindung mit den größeren Reifen ein besseres Fahrgefühl. Empfehle ich dir sowieso, aber bei größerer Strecke kommt man gar nicht mehr drum herum.

Verstellbare Lenkerhöhe. Ergonomisches und bequemes Fahren ist nur mit der richtigen Griffhöhe möglich! (Schritthöhe + 5 cm)

Wie ist dein Weg beschaffen?

Fährst du regelmäßig die gleiche Strecke? Dann solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Hat die Strecke Gefälle? Wenn ja: Achte auf ein geringes Gesamtgewicht, denn das bergauf rollen ist ziemlich anstrengend. Desto weniger dein Roller wiegt, desto besser. Es gibt gute Leichtgewichte aus Aluminium, die gerade einmal 4 kg wiegen! Außerdem ist bei Bergab-Strecken eine zweite Bremse sinnvoll!
  • Wie ist der Untergrund beschaffen? Fährst du auf guten ebenen Wegen? Gibt es Pflastersteine, oder vielleicht sogar Schotter als Untergrund? Desto unebener und ungleichmäßiger der Untergrund, desto wichtiger sind große Räder, idealerweise mit Luftreifen!
  • Musst du den Roller tragen? Gibt es Hindernisse oder Stellen, an denen du den Roller tragen wirst? Zum Beispiel Treppen um eine Abkürzung zu nehmen? Oder um auf einen Bahnsteig zu kommen? Dann solltest du vermehrt auf das Gewicht achten. So ein Roller kann verdammt unhandlich werden!
  • Ist es dunkel? Fährst du regelmäßig bei Dunkelheit musst du darauf achten, dass dein Roller “lichtkompatibel” ist. Sprich: der Lenker sollte nicht zu verschnörkelt sein. Gerade und gleichmäßig dick ist immer eine gute Wahl. Wer möchte kann das Licht vom Hersteller (falls angeboten) nutzen, günstiger und genauso gut ist eine Standard-Beleuchtung für Fahrräder!

Willst du den Nahverkehr nutzen?

Die Mitnahme von Rollern im Nahverkehr ist nicht eindeutig geregelt. Es gibt viele verschiedene Verkehrsbetriebe und genauso viele Regeln. Bei der DB AG gilt: Zusammengeklappt ist die Mitnahme gratis! (detailliert habe ich das hier beschrieben).

Mit etwas Glück werden nicht-zusammengeklappte Cityroller zwar als “Spielzeug” anerkannt, aber darauf kann man sich definitiv nicht verlassen.

Heißt: Für die kostenlose Mitnahme brauchst du ein klappbares Modell!

Der Klappmechanismus ist sicherheitskritisch und muss unbedingt stabil konstruiert sein! Achte beim Mechanismus auf eine gute Verarbeitung und eine einfache Bedienung. Die Lenkerstange muss auch bei großen Belastungen ihre Stabilität halten und darf kein Spiel haben.

Wie fit bist du?

Bei den kleinen Cityrollern ist deine Fitness nicht so entscheidend, wie bei den sportlichen Tretrollern, aber man sollte sie trotzdem einbeziehen.

Bist du ein sportlicher Rollerfahrer kannst du etwas auf Komfort (zum Beispiel auf Federung) verzichten und solltest auf direkte Kraftübertragung setzen. Außerdem kann dein Trittbrett dann auch recht schmal ausfallen.

Achte zusätzlich auf große Räder bei einem schnelleren Fahrstil, denn diese laufen deutlich stabiler!

Bist du eher nicht so fit, oder hast vielleicht sogar Probleme mit den Gelenken? Dann sollte eine angenehme Fahrweise wichtiger sein, als maximaler Vortrieb. Große Luftreifen und Federung sind für dich ein Muss.

Wie groß bist du?

Deine Körpergröße spielt für den Cityroller eine wichtig Rolle. Insbesondere sehr große Menschen können einige Modelle an ihre Grenzen bringen!

Bist du über 1,90m groß musst du darauf achten, dass die Lenkerhöhe für dich ausreichend einstellbar ist (Schritthöhe + 5 cm). Außerdem sollte der Radstand nicht zu kurz sein, sonst stehst du unbequem auf dem Roller und hast nicht den Raum, um dich effektiv abzustoßen.

Wie groß sind deine Füße?

Die meisten Trittbretter haben eine Standardgröße, die für fast alle Fahrer geeignet sind.

Hast du aber besonders große/breite Füße? Dann musst du darauf achten, dass das Trittbrett deutlich länger als deine Fußlänge ist. Fußlänge + 5 cm ist hier ein guter Anhalt! 

Bei der Breite sollte man darauf achten, dass das Trittbrett mindestens so breit ist wie der zentrale Bereich des Fußes (ca. 80% der Fußbreite), da hier das Gesamtgewicht abgestützt wird. So steht man sicher und bequem. Der Fuß bzw. Schuh darf gerade bei Cityrollern über das Brett hinausragen.

Für ungeübte oder unsichere Fahrer empfehlen wir natürlich einen etwas breiteren Tritt (100% der Schuhsohlenbreite).

Wie viel wiegst du (noch)?

Der einfache Aufbau und die kostengünstige Konstruktion bringen ein relativ geringes zulässiges Maximalgewicht mit sich. Der Standard-Roller ist auf ca. 105 kg beschränkt!

Wiegst du mehr als 105 kg solltest du darauf achten, dass die Belastungsgrenze deines neuen Cityrollers deinem aktuellen Gewicht entspricht.

Aber Achtung! Hierbei handelt es sich um statische Belastungsgrenzen! Solltest du planen deinen Roller dynamisch zu nutzen (wie Stufen, Höhenunterschiede und auch kleinere Landungen, dann) kommt dein Roller schnell an seine Grenze.

Mein Tipp daher: Liegt dein Körpergewicht bei über 80% der Belastungsgrenze – kaufe eine Kategorie stabiler!

So bist du immer im sicheren Bereich, auch wenn du mal ungeplant mehr Dynamik ins Spiel bringst.

Die richtigen Rollen

Cityroller haben häufig PU-Rollen, die günstig und relativ robust sind. Die Herstellungsprozesse sind inzwischen so gut, dass man diese bedenkenlos fahren kann. Auch ein Wechsel ist nicht so teuer.

Dennoch empfehle ich dir auf Luftreifen zu setzen! Diese haben einen größeren Komfort und vor allem bieten sie dir mehr Sicherheit!

In Verbindung mit einem großen Durchmesser (nicht unter 145 mm, besser ab 205 mm) sind so auch größere Strecken und nicht idealer Untergrund problemlos zu bewältigen!

Mehr dazu hier: https://scooterundroller.de/laufraeder-bei-minirollern-der-reifen-macht-den-unterschied/

Essentiell – Bremsen an deinem Cityroller

Im Straßenverkehr ist eine sichere Bremse unerlässlich, um Unfälle zu vermeiden und sich und andere schützen zu können. Gerade Cityroller-Fahren ist in der Stadt durch permanentes Anhalten geprägt.

Nahezu alle Roller sind mit einer Hinterradreibungsbremse ausgestattet. Diese erfüllen für den Normalbedarf ihren Zweck und halten dich und deinen Roller zügig und kontrolliert an.

Achtest du beim Kauf auf einen hochwertigen Hersteller, wird auch deine Bremse eine ausreichende Qualität haben. Dennoch solltest du bei der Probefahrt und auf den ersten Kilometern darauf achten, dass die Bremswirkung entsprechend hoch ist. Denn auch namhafte Produkte haben mal einen Fehler. Außerdem ist die Bremswirkung deutlich geringer, als bei einem Fahrrad.

Einige Modelle besitzen neben der einfachen Reibungsbremse eine zweite Bremse, die sich am Lenker befindet und eine zusätzliche Bremswirkung auf dem Hinterrad erzeugt. Diese Modelle sind natürlich etwas teurer, aber in der Bremswirkung auch deutlich effektiver. Häufig sind diese Modelle als “Dual Brake” gekennzeichnet. Solltest du regelmäßig bergab fahren ist dies für dich ein Muss!

Du fährst bei Wind und Wetter?

Dann brauchst du einen guten Roller mit Schutzblechen, denn sonst kannst du deine Schuhe und Hosen vergessen. Die meisten Hersteller bieten zum Glück Eigenlösungen an. Diese empfehlen wir auch, da hier wirklich alles passt.

Die passende Qualität für deinen Cityroller

Ein Cityroller mit hoher Qualität hält länger und ist im täglichen Gebrauch zuverlässiger. Keine permanenten Probleme, keine Suche nach Ersatzteilen, keine umständlichen Reparaturen.

Allerdings ist die Qualität nur schwer für den Laien zu erkennen. Zum Einen erfordert dies ein umfassendes und tiefgehendes Fachwissen von Einzelteilen (wie z.Bsp. beim Thema Kugellager) und zum sind auch nicht-sichtbare Herstellungsprozesse (wie Schweißnähte) ein wichtiger Aspekt.

Im Vergleich zu anderen Branchen wird ein Großteil deines Mehrpreises tatsächlich auch in hochwertige Komponenten und bessere Herstellungsprozesse für deinen Roller investiert. Du bekommst also etwas für dein Geld!

Bei Cityrollern kann man sich daher in der Regel auf Markennamen verlassen!

Die folgenden Hersteller zählen nicht nur zu den bekanntesten, sondern auch zu den kompetentesten auf dem Markt. Daher kann ich dir nahezu alle Modelle empfehlen, wenn sie in dein Anforderungsprofil passen:

  • Hepros – Deutscher Hersteller aus Schleswig-Holstein mit Fertigung in Deutschland!
  • Micro – Schweizer Hersteller mit Fertigung in China/ Taiwan und Deutschland
  • Xootr – Amerikanischer Hersteller mit Fertigung in den USA
  • Oxelo – Französischer Hersteller mit Fertigung in China
  • Hudora – Deutscher Hersteller mit Sitz in Remscheid und Fertigung in China

Unsere Empfehlungen

Mit allen Kriterien die du gefunden hast, kannst du dir nun deinen idealen Cityroller suchen. Es gibt ständig neue Modelle mit Vor- und Nachteilen, neuem Design, verschiedensten Preisen.

Für uns sind folgende Modelle eine gute Wahl und decken die wichtigsten Kategorien ab:

Für fast alle Zwecke geeignet, der Standard-Roller:

Für große Fahrer/ Füße:

Einer der besten Klappmechanismen:

Auch bergab eine gute Wahl, zwei Bremsen bieten dir:

Happy Rolling!

Du hast noch weitere coole Informationen? Du möchtest dich zu meinem Artikel äußern? Schreibe ganz einfach einen Kommentar und hilf dem Blog und anderen mit deinen Insights!

Bewerte diesen Artikel!
[Insgesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Leave a Comment