E-Scooter piept: Häufigste Ursachen (inkl. Maßnahmen)

Der unkomplizierte und benutzerfreundliche Umgang mit einem E-Scooter sorgt dafür, dass nur selten Probleme entstehen. Nachdem man sich an die Fahrweise gewöhnt hat, lassen sich die Fahrzeuge eigentlich schnell und problemlos einsetzen.

Es kann jedoch zu Fehlern und Problemen kommen, die der E-Scooter durch ein Piepen anzeigt. Dabei handelt es sich häufig um einen Warnhinweis oder sogar einen Fehlercode. Doch nicht jedes Geräusch bedeutet automatisch einen Defekt.

In diesem Artikel haben wir uns die häufigsten Gründe für das Piepen eines E-Scooters zusammengefasst und geben Hinweise, was am besten zu tun ist.

Neuer E-Scooter piept (Xiaomi, Segway)

Bei der Inbetriebnahme eines neuen E-Scooters kann es dazu kommen, dass das Fahrzeug nicht den vollen Funktionsumfang freischaltet (nur langsam fährt) und regelmäßig piept. Der häufigste Grund hierfür ist eine noch nicht durchgeführte Registration des E-Scooters in der App des Herstellers.

Insbesondere bei Xiaomi und Segway ist diese notwendige Registration schon seit längerer Zeit eingeführt.

Hiermit sollen erweiterte Funktionen und Daten zur Verfügung gestellt werden. Außerdem ist eine Fremdnutzung damit erschwert.

Auf die notwendige Registration wird in der Bedienungsanleitung und beim Kauf hingewiesen.

Mit folgenden Schritten kann der E-Scooter entsperrt werden:

  1. Hersteller App auf dem Smartphone installieren
  2. In der App registrieren und anmelden
  3. E-Scooter über die App verbinden
  4. Sicherheitsvideo vollständig ansehen

Im Anschluss ist der E-Scooter über die App registriert und vollständig freigeschaltet.

E-Scooter piept nach Werkreset

Nach dem Zurücksetzen eines E-Scooters auf die Werkseinstellungen kann es dazu kommen, dass das Fahrzeug piept und die Maximalgeschwindigkeit nicht erreicht wird. In der Regel wurde durch den Reset die Registration gelöscht und muss neu durchgeführt werden.

Das Zurücksetzen wird häufig eingesetzt, um Fehler zu beseitigen und Reparaturen durchzuführen. Nicht in jedem Fall denkt man daran, dass die Registration neu durchgeführt werden muss.

Zur Behebung des Fehlers muss die Registration erneut durchgeführt werden.

E-Scooter piept ab 30 km/h (Xiaomi)

Bei Elektrokleinstfahrzeugen mit einem werkseitigen Tempolimit kann es dazu kommen, dass bei Erreichen der Maximalgeschwindigkeit ein Warnton erfolgt. Dabei liegt kein Fehler vor und der Warnton dient lediglich als Hinweis.

In Deutschland zugelassene E-Scooter erreichen höchstens eine Geschwindigkeit von 20 km/h.

Die Hersteller haben bei Erreichen dieses Limits grundsätzlich keinen automatischen Ton programmiert.

Ein Piepen als Hinweis auf die Maximalgeschwindigkeit kommt also nur im Ausland vor.

Je nach Hersteller besteht die Möglichkeit die Software zu modifizieren und damit das Piepen zu unterdrücken.

E-Scooter blockiert und piept (Xiaomi)

Das Piepen eines E-Scooters deutet häufig auf einen Fehler hin. Ein Defekt kann dabei auch von weiteren Problemen wie einer Blockade begleitet werden. Bei einem festgesetzten und piependen E-Scooter ist häufig ein elementares Bauteil kaputt.

In Frage kommen insbesondere die Steuereinheit, das Batteriesystem und der Controller.

Diese können bei zu hoher Last, mechanischer Beschädigung von außen oder internen Fehlern ihre Funktion nicht mehr ausüben.

Ein piepender fahrunfähiger E-Scooter kann die Folge sein.

E-Scooter Ladegerät piept und fiept

Beim Laden eines E-Scooters kann es dazu kommen, dass das Ladegerät unangenehme Geräusche (wie ein Fiepen und Piepen) macht. Dabei handelt es sich in der Regel um ein “Spulenfiepen”, das dadurch entsteht, dass eine elektrische Komponenten durch den Stromfluss zu vibrieren beginnt.

Dies erzeugt ein unangenehmes metallenes Geräusch, das jedoch kein direkter Hinweis auf einen Defekt ist.

Eine Vibration tritt bei sehr vielen Bauteilen auf, wird jedoch meistens auf Grund der hohen Frequenz nicht wahrgenommen.

Häufig betroffen sind Spannungsregler, deren Verdrahtung empfindlich für Vibrationen ist. Die dabei auftretenden unregelmäßigen Schwingungen werden als besonders unangenehm empfunden.

Die Beseitigung des Geräusches ist nicht immer möglich. Folgende Maßnahmen können jedoch hilfreich sein:

  1. Umpolen des Geräts
    Durch das Drehen des Steckers um 180° wird die Durchströmung des Geräts beeinflusst. Dies kann dazu führen, dass das Fiepen weniger wird.
  2. Weicher Untergrund
    Ein Brummen und Piepen wird durch einen festen Untergrund verstärkt und kann mit Hilfe einer weicheren Unterlage vielleicht reduziert werden.
  3. Position wechseln
    Außerdem kann die Position des Ladegerätes verändert werden. Durch Drehen, Kippen und Hinstellen ändern sich die Belastungen innerhalb der Einheit und das Geräusch kann sich mitunter verbessern.
  4. Spule kleben (nur für Techniker)
    Ebenfalls möglich ist es das Ladegerät zu öffnen und die innenliegende Spule mit ein bisschen Heißkleber zusätzlich zu fixieren.
    Dies sollten jedoch nur technisch versierte Anwender durchführen, die Erfahrung mit der Bearbeitung elektronischer Bauteile besitzen.

Xiaomi piept lang und kurz

Das Piepen und Blinken eines Xiaomi E-Scooters ist die Darstellung eines internen Fehlercodes, der zweistellig angezeigt wird. Das lange Signal steht für die erste Ziffer und das kurze für die zweite.

Der Fehlercode ist in der entsprechenden Hersteller-App auch direkt sichtbar.

Mit Hilfe des Codes kann das entsprechende Bauteil überprüft und gegebenenfalls ersetzt werden. Hierzu helfen neben den Seiten des Herstellers auch zahlreiche Foren.

Kommt man selbst nicht weiter ist kann eine E-Scooter Reparatur bei einer Werkstatt notwendig werden.

Für Xiaomi sind folgende Fehlercodes vorhanden:

CodeBedeutung
10BLE Modul
11Phase A des Motorstroms
12Phase B des Motorstroms
13Phase C des Motorstroms
14Beschleunigungssensor
15Bremssensor
18Hall-Sensor
21Batterie Kommunikation
22, 23Falsche BMS Seriennummer
24Falsche Spannung
26, 27Steuereinheit
28, 29MosFET Einheit
31Programmfehler
35Serialnummer falsch
39Batterietemperatur oder Temperatursensor
40Temperatur der Steuereinheit oder Temperatursensor
Xiaomi Fehlercodes

E-Scooter piept bei niedrigem Batteriestand

Einige E-Scooter piepen bei Erreichen eines niedrigen Ladezustands der Batterie. Dabei ist der Warnton als Information für den Fahrer konzipiert. Ein Weiterfahren ist zunächst noch möglich.

Sinkt der Akkustand auf ein zu niedriges Niveau versagt der E-Scooter schließlich die Weiterfahrt. Dies kann ebenfalls durch ein Piepen begleitet werden.

Ein kritischer Entladezustand des Akkus wird durch das automatische Ausschalten verhindert.

Diese so genannte Tiefenentladung würde den Batteriezellen nachhaltig schaden und wird daher nur bei einem Fehler (oder sehr langer Nicht-Nutzung) erreicht.

Miet-E-Scooter piept

Besonders in den Städten sind Vermieter von E-Scootern vertreten und ein beliebtes Mittel, um kurze Distanzen zurückzulegen. Die Nutzung solche Miet-E-Scooter ist dabei an bestimmte Regeln gebunden.

Eine Fahrt ist nur möglich, wenn der E-Scooter zuvor freigeschaltet wurde. Wird das Gerät ohne Aktivierung bewegt wird der Diebstahlschutz aktiv und ein Warnton wird abgegeben.

Außerdem sind gewisse Bereiche in der Stadt für den Betrieb oder zumindest das Abstellen untersagt. Der Aufenthalt in einer Schutzzone kann ebenfalls ein Piepen hervorrufen.

Darüber hinaus machen die E-Scooter auch Geräusche, wenn sie einen Fehler besitzen oder der Akku zu niedrig ist.

E-Scooter piept laut und blinkt

Moderne E-Sooter besitzen eine umfangreiche Elektronik und zahlreiche Überwachungssysteme. Nicht nur die Verleih-E-Scooter sind dabei mit einem Diebstahlschutz ausgestattet.

Zunehmend werden auch hochpreise Modelle mit einer Wegfahrsperre ausgestattet, die einen Alarm besitzen kann.

Wird bei der E-Scooter ohne Freischalten bewegt kommt es einem typischen lauten Piepen und Blinken, der einen Dieb von seinem Vorhaben abhalten soll.

E-Scooter piept beim Losfahren

Neben diesen Warntönen kann ein kurzes Piepen auch die korrekte Funktionsfähigkeit eines E-Scooters anzeigen.

Einige (wenige) Modelle zeigen auf diese Weise an, dass die internen Systeme fehlerfrei laufen und die Fahrt begonnen werden kann.

Der zugehörige Ton ist freundlicher Natur und ein Hinweis hierauf findet sich in dem Handbuch.

E-Scooter piept auf dem Bürgersteig

Ein Piepen kann bei Verleih-E-Scootern auch auftreten, wenn der Fahrweg nicht vorschriftsmäßig eingehalten wird.

In den USA hat der Anbieter Spin teilweise eine Kamera installiert die den Untergrund erkennt und anfängt zu Piepen, wenn fälschlicher Weise auf einem Fußgängerweg gefahren wird.

Beim Anbieter Bird wird für den gleichen Zweck auf das verbaute hochpräzise GPS gesetzt.

Bei Verlassen des Bürgersteigs erlischt der Warnton und die Fahrt kann ohne Piepen fortgesetzt werden.

In Deutschland sind solche Systeme noch nicht geläufig, könnten aber zeitnah eingeführt werden.

E-Scooter piept beim Abstellen

Das Beenden einer Fahrt mit einem Leih-Scooter wird über die jeweilige App durchgeführt und kann am E-Scooter einen Bestätigungston hervorrufen.

Dieser zeigt die erfolgreiche Deaktivierung der Fahrt an.

Bei privaten Modellen ist eine solche Funktion nicht vorhanden.

E-Scooter piept: Sofortmaßnahmen

Die vielfältigen Ursachen für das Piepen eines E-Scooters verursachen auch unterschiedliche Maßnahmen zur Behebung.

Wir haben die wichtigsten und häufigsten Sofortmaßnahmen zusammengefasst:

  1. Nicht weiterfahren
  2. Fehlercode prüfen
  3. Akku checken
  4. Recherche im Internet / Handbuch
  5. Hersteller / Anbieter kontaktieren
  6. Reset des Bluetooths, Passworts, BMS
  7. Werkreset des E-Scooters

Piependen E-Scooter reparieren lassen

Die Reparatur eines E-Scooters stellt sich schwierig dar, weil es in Deutschland noch kein ausgeprägtes Reparatur-Netzwerk gibt.

“Mal eben zur Werkstatt” fahren ist nur in wenigen Städten möglich, in denen ein ausgewiesener Fachbetrieb seine Dienste anbietet.

Grund hierfür ist das kurze Bestehen der Elektrokleinstfahrzeuge in Deutschland.

Nur ein vergleichsweise kleiner Anteil der herumfahrenden E-Scooter ist in Privatbesitz. Und von diesen wenigen Fahrzeugen sind viele nur wenige Monate und Jahre alt.

Ein Defekt wird daher meistens über den Hersteller im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung abgearbeitet.

Neben den wenigen Werkstätten vor Ort gibt es jedoch auch Online-Portale, die eine Reparatur anbieten.

Als Alternative hierzu kann natürlich versucht werden die jeweiligen Maßnahmen auch selbst durchzuführen. Im Internet sind zahlreiche Anleitungen von E-Scooter-Fahrern vorhanden, die sich tiefgreifend mit der Materie auseinandergesetzt haben.

Zu beachten ist dabei, dass ein eigener Eingriff in die Hardware auch einen Ausschluss der Herstellergarantie nach sich zieht.

Alle Informationen zum Thema E-Scooter Reparatur mit einem Vergleich der Werkstätten haben wir in unserem dazugehörigen Artikel bereitgestellt.

E-Scooter Garantie / Gewährleistung

Bei einem piependen E-Scooter mit einem Defekt sollte der Hersteller kontaktiert und über das Problem informiert werden. Im Idealfall besteht noch eine Gewährleistung oder der Anbieter übernimmt die Behebung aus Kulanz.

Die gesetzliche Gewährleistung gilt für 2 Jahre ab dem Kaufdatum und auf alle Defekte, die schon beim Kauf bestanden.

Die Nachweispflicht hierfür liegt innerhalb der ersten 6 Monate (geplant ist eine Umstellung auf 12 Monate) beim Händler und im Anschluss beim Käufer.

Nicht enthalten sind dabei Verschleißteile, neue Beschädigungen und alle unsachgemäß hervorgerufenen Fehler.

Notwendig für die Inanspruchnahme ist die Aufbewahrung des Kaufbelegs.

In vielen Fällen wird der E-Scooter durch ein neues Fahrzeug ersetzt.

Sollte eine Reparatur versucht werden muss der E-Scooter eingeschickt werden. Für die meist mehrwöchige Abwesenheit wird dem Käufer jedoch kein Ersatzgerät gestellt.

Leave a Comment